Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Wednesday, October 28, 2015

Alles Nazis. Außer Mutti

Die „Rechten“ hätten ja „auch ihre Werte“, sagte die Moderatorin gestern im Morgenmagazin von hr2, dem Kulturradio des Hessischen Rundfunks; sagte es und schickte gleich ein spöttisches Lachen hinterher. Rechte und Werte? Das kann ja nur ein Witz sein. Wer wollte das hierzulande noch ernst nehmen. Ist doch „Rechts“ längst zum Synonym für „radikal“ und „bedrohlich“ geworden.

Soll jemand vom Platz gestellt werden, genügt es, ihm das Etikett eines Rechten auf die Stirn zu kleben. So einer hat auf der Agora nichts mehr verloren. Wer in einer Talkshow als Vertreter rechter Gesinnung vorgestellt wird, weiß von vornherein, dass er den Rest der Runde gegen sich hat. Die Redaktion hat ihn eingeladen, um ihn vorzuführen.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der erkorene Watschenmann der AfD angehört, bei Pegida mitläuft oder im Verdacht steht, mit der NPD zu sympathisieren. Selbst die „Welt am Sonntag“ hat sie unlängst alle unterschiedslos in den einen Topf „rechter Gruppen“ geworfen. Niemand, der in Amt und Würden oder auch nur im Spiel bleiben will, möchte ihnen zugerechnet werden. Sogar diejenigen, deren Parteien ihrer Geschichte nach rechts von der Mitte stehen, bemühen sich, tunlichst nach links zu schauen. Alles Mögliche, aufgeklärt, tolerant, fortschrittlich, sozial, weltoffen, wollen sie sein - nur nicht rechts. Als ob das eine, das letzte Adjektiv alle anderen in Frage stellen würde.
Seit es die Achtundsechziger verstanden haben, ihre Meinung mit der Gewalt der Straße durchzusetzen, angeführt unter anderem von Joschka Fischer, dem nachmaligen deutschen Außenminister, seitdem sind die bürgerlichen Parteien auf dem Rückzug. Um nicht länger als solche aufzufallen, haben sie den Schwanz eingezogen, wagen kaum noch, Flagge zu zeigen. Der Stolz auf ihre demokratische Herkunft ist den „Rechten“ mit Erfolg ausgetrieben worden.

Schon das Wort an sich wurde derart mit pejorativen Konnotationen aufgeladen, dass der politische Begriff zum Schimpfwort verkommen ist. Kein Gegner, der sich mit ihm nicht aus dem Feld schlagen ließe. Was von der kanzleramtlich vorgegebenen und öffentlich rechtlich kolportierten Linie abweicht, wird reflexartig als Bedrohung von rechts eingestuft, innen- wie außenpolitisch.
Mit der Demonstration gegen die gewalttätigen Ausschreitungen der Hooligans vor einem Jahr in Köln, hieß es, hätten die Bürger der Stadt jetzt, 2015, „ein Zeichen gegen rechts“ setzen wollen. Als ein gefährlicher „Rechtsruck“ wurde der Sieg der national-konservativen Partei bei den polnischen Parlamentswahlen am vorigen Sonntag vermeldet.

Zwar war nach dem Untergang der Kommunismus 1989 vielfach zu hören, dass von „links“ und „rechts“ weiter keine Rede sein könne. Tatsächlich jedoch ist wenigstens die eine Bezeichnung heute wieder im Schwange wie vorzeiten, nur eben mit einer deutlich veränderten Bedeutung. Nachdem sie sich links von der Mitte informell abgestimmt haben, haben die etablierten Parteien mit „den Rechten“ einen Popanz erschaffen, der dem Volk, wenn es aufmuckt, bedrohlich vorgeführt werden kann. Allein die originäre „Linke“ muss da noch ihr eigenes Süppchen kochen.

SPD und CDU, in ihrem Schlepptau auch die CSU, haben sich selbst zu den Sachwaltern einer Demokratie erklärt, deren Spielregeln sie mehr denn je unter sich ausmachen, bis hin zu der gegenseitigen Duldung diverser Gesetzesbrüche; sei es nun im Rahmen der Euro-Rettung oder bei der monarchisch verfügten Grenzöffnung durch die Chefin der Groko. Wer da nicht mitmacht, dem wird die Befähigung zur Demokratie kurzerhand abgesprochen und die ganze „Härte des Rechtsstaates“ in Aussicht gestellt. Autoren, die dennoch aufbegehren, müssen sich sagen lassen, dass ihre Bücher nicht „hilfreich“ seien. Pardon wird nicht gegeben, die Aufmüpfigen werden aus der Mitte verscheucht.
Wo aber das Diktat die Vielfalt der Meinungen ersetzt, alternativlos, da findet die politische Klasse auch nichts mehr dabei, das Volk, das sie aushält, als „Pack“ zu diffamieren, es so mir nichts, dir nichts des Rechtsradikalismus zu verdächtigen.

Die Demokratie mutiert totalitär, am Ende zu jener „sozialistischen Demokratie“, auf die sich die SED-Führung in der DDR einiges zugute hielt. An ihrer Ausgestaltung hat sich die amtierende Bundeskanzlerin von Jugend an aktiv beteiligt, unter anderem als FDJ-Sekretärin für „Agitation und Propaganda“.

Schwamm drüber, würden wir gern sagen, wenn diese Erziehung zum alternativlosen Alleinvertretungsanspruch der richtigen Meinung nicht immer wieder durchbräche. Doch die Katze lässt nun mal das Mausen nicht. Will sagen, Angela Merkel führt ihre Partei und das Land unverdrossen nach dem Vorbild der gescheiterten Generalsekretäre unseligen Angedenkens, so autoritär wie sie es im Osten erlebt hat. Wie keinem zuvor ist es ihr gelungen, den Deutschen die rechte Gesinnung auszutreiben.

Eine bessere Vollstreckungsgehilfin ihrer Ideologien hätte sich die Linke nicht wünschen können. Sie muss gar nicht mehr als solche auftreten, um den Kurs zu bestimmen. Genügt es doch schon, die anderen, wo sie sich noch vorwagen, als Konservative oder gar als Rechtspopulisten rhetorisch an den Pranger zu stellen.

Wo wäre da noch ein wortgewaltiger Politiker, der dem entgegenhielte, dass der Konservativismus ein konstituierendes Element jeder Demokratie ist, insofern er auf der Bewahrung jener Werte beharrt, ohne die das demokratisch verfasste Gemeinwesen gar nicht bestehen könnte. Nicht zu reden davon, dass eine Demokratie, will sie den Namen verdienen, vor allem anderen eines sein muss: ein populistische, also volksnahe Staatsform.

Wem das verdächtig erscheint, der sollte dann ehrlicherweise aber auch nicht länger von einem Rechts- , sondern von einem Linksstaat sprechen. Was da verfügt und angerichtet wird, geschieht nämlich nicht von Rechts, sondern allenfalls von links-wegen. Wer sich dagegen vergeht, handelt nicht rechts-, sondern linkswidrig, weil er der autoritär agierenden Macht die Gefolgschaft aufsagt. Immer mehr Bürger scheinen das langsam zu erkennen.

Auch im vogtländischen Plauen, wo sie 1989 als Erste die SED zu Grabe trugen, versammeln sich seit Ende des Sommers Sonntag für Sonntag wieder Tausende auf dem Marktplatz, um ihre Bürgerrechte einzuklagen. Auf einer der letzten Demonstrationen trat unverhofft ein Frau ans Mikrofon, die nicht auf der Rednerliste stand. Was sie zu sagen hatte, musste sie nicht ablesen, es brach aus ihr heraus. Man könne sie, rief sie der Menge zu, ruhig weiter als „Neonazi“ beschimpfen. Das sei ihr egal, da sie das niemals war, noch jemals sein werde. Sie wolle sich nur ihre Meinung nicht länger von einer politischen Klasse vorschreiben lassen, die keine Beziehung mehr zu Realität habe, weil ihr der Machterhalt über alles gehe.


Der Beifall auf dem Platz war riesig. Die Bürger applaudierten der Demokratie.

Quelle:http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/alles_nazis._ausser_mutti

No comments: