Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Thursday, October 22, 2015

An ihren Adjektiven sollt ihr sie erkennen!

   Die Tagesschau berichtet in ihrer 20-Uhr-Ausgabe über den Ausgang der Wahl zum Nationalrat in der Schweiz, bei der erwartungsgemäß die SVP zur stärksten Kraft wurde, mit 28% der Stimmen bzw. 65 von 200 Sitzen, „elf mehr als bislang“. Der Tagesschau-Reporter vor Ort räsoniert:

Die Flüchtlingskrise war ein gefundenes Fressen, das die SVP weidlich ausgeschlachtet hat. In der Tat hat die millionenschwere Kampagne der SVP gezogen. Der Slogan „Frei bleiben!“, möglichst auch frei von Ausländern. Ein Wahlkampf zwischen Klamauk und Fremdenfeindlichkeit, die Forderungen „Nein zur EU!“ und das angebliche „Asylchaos stoppen!“ Tatsächlich allerdings zog der Flüchtlingsstrom bislang weitgehend an der Schweiz vorbei. Die Zahl der Asylbewerber mit voraussichtlich 30.000 in diesem Jahr – moderat.

Das Spiel mit der Angst ist aufgegangen, einmal mehr hat die SVP alle anderen Parteien vor sich hergetrieben… Das Regieren ist aber mit dem heutigen Tag nicht leichter geworden, das ohnehin schon angespannte Verhältnis zur EU bleibt weiter unter Druck.
(https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-10685.html )

Ein gefundenes Fressen…, weidlich ausgeschlachtet…, millionenschwere Kampagne… An ihren Adjektiven könnt ihr sie erkennen, die kleinen Schnitzler der ARD und des ZDF. In deutschen Wahlkämpfen sind Krisen kein gefundenes Fressen, nichts wird ausgeschlachtet, schon gar nicht weidlich, und Kampagnen finden zum Nulltarif statt, wenn man von der “Demokratieabgabe” mal absieht, mit der sich die öffentlich-rechtlichen Irrenanstalten finanzieren. Und was den von dem Tagesschau-Hanswurst herbei fantasierten Wunsch der Schweizer angeht, “frei von Ausländern” zu sein: Mehr als 23% der Einwohner der Schweiz sind Ausländer, in Deutschland dürften es mittlerweile etwa 10% sein. Auf die Kantone verteilt sind es zwischen 38% in Genf und 10% in Appenzell Innerrhoden . Ebenso von Dyskalkulie und bösartiger Blödheit geprägt ist die Behauptung, der Flüchtlingsstrom sei bislang weitgehend an der Schweiz vorbei gezogen. 30.000 Asylbewerber heuer in der Schweiz würden, umgerechnet auf die Bevölkerung, 300.000 Asylbewerbern in Deutschland entsprechen.

Ja, ja, es genügt nicht, nicht rechnen zu können, man muss auch überzeugt sein, dass die Zuhörer bzw. Zuschauer es nicht merken. Dann hat man gute Chancen, als Korrespondent in die Schweiz geschickt zu werden.

Quelle: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/an_ihren_adjektiven_sollt_ihr_sie_erkennen / Henryk M. Broder 

No comments: