Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Wednesday, December 23, 2015

Die Bücherverbrenner des 21. Jahrhunderts

In unserem digitalisierten Zeitalter muss man keine Bücher mehr verbrennen – Bücher liest heute eh kaum mehr jemand. Im 21. Jahrhundert greift man zu den Methoden der heutigen Zeit, das Gedankengut dahinter ist aber genau das selbe wie beim Verbrennen von Büchern.

Um was geht es: Sowohl bei Facebook als auch bei Twitter wie auch bei anderen Plattformen ist es möglich, fremde Kommentare als Spam oder als unpassend zu melden. Tut dies eine bestimmte Anzahl von Benutzern, wird der entsprechende Beitrag gesperrt. Manchmal wird der Beitrag nur nicht angezeigt, bei Facebook erfolgt eine automatische Sperre von 12 Stunden und eine automatische Löschung des Beitrags, bei Twitter wird der komplette Account gesperrt.

Dabei wird die Sperre nicht weiter überprüft, was bei der Menge an Sperranträgen vielleicht auch nicht möglich ist, allerdings wird dadurch dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Das Ganze ist prinzipiell eine durchaus sinnvolle Maßnahme. Kann man sich auf diese Art und Weise vor Dauerspamern schützen, die irgendwelche Marketingprogramme, Penisverlängerungen oder sonstiges Zeug verkaufen wollen.

Mittlerweile haben auch die Bücherverbrenner des 21. Jahrhunderts diese Methode entdeckt, um Andersdenkende zu zensieren. Sie haben herausgefunden, dass ein Beitrag automatisch gelöscht wird und weitere Maßnahmen wie Accountsperren ausgelöst werden, wenn eine bestimmte Anzahl an Nutzern einen Beitrag meldet.


Siehe auch: Deutschlands Bundesminister Heiko Maas der Justiz mutiert zum Minister der Zensur - Tichys Einblick



Auf Twitter gibt es teilweise Aufrufe zum Blocken von Andersdenkenden mit Namen von unliebsamen Benutzern, deren einziges „Vergehen“ es ist, eine andere Meinung zu haben. Ja, manche Diskussionen werden leidenschaftlich geführt und es geht häufig nicht darum, einen Konsens zu finden, sondern Recht zu haben. Nur: Ist die moderne Bücherverbrennung der richtige Weg, dieses Ziel zu erreichen? Warum können manche nicht akzeptieren, dass es Menschen gibt, die anders denken als man selbst? Ist es vielleicht im tiefsten Inneren das Wissen darum, dass die eigene Meinung vielleicht doch ihre Schwächen hat? Denn wenn nicht – warum sollte man sonst Andersdenkende zensieren?

Ich würde mir wünschen, dass man wieder zu einer Diskussionskultur findet, in der es nicht darum geht, Andersdenkende nieder zu machen, sondern darum, entweder einen Konsens zu finden und wenn das nicht möglich ist, sich einfach aus dem Weg zu gehen.

Quelle: http://www.aranita.de/blog/2013/09/07/die-buecherverbrenner-des-21-jahrhunderts/#more-2116

No comments: