Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Wednesday, January 6, 2016

Erziehungs-Journalismus

41 Prozent der Deutschen haben den Eindruck, dass kritische Stimmen in der Flüchtlingskrise zu kurz kommen. Nur jeder Vierte glaubt, dass von den zu uns Kommenden ein realistisches Bild gezeichnet wird. Was läuft da falsch?
Am 30. Dezember hatte Claus Kleber im "heute journal" einen Auftritt, der es wert ist, dass er hier noch einmal wiedergegeben wird. Anlässlich des Jahresrückblicks, den seine Redaktion vorbereitet hatte, fasste Kleber in seiner Anmoderation die Lage zum Jahreswechsel wie folgt zusammen:
"Europa ist zusammen geblieben, die deutsche Wirtschaft brummt, in der Flüchtlingskrise merkt Deutschland verblüfft, wozu es fähig ist. Hilfsbereitschaft, Empathie, Willkommen stellen in den Schatten, was Fremdenfeinde, Nationalisten und Zweifler auf die Straße bringt."
Wonnesender ZDF. Was wären wir in diesen grauen Tagen ohne dich!
Nun gut. Dass ein Moderator beim Rückblick auf das Krisenjahr 2015 einen eher sonnigen Ansatz wählt, soll man ihm nicht ankreiden. Ich bin der letzte, der einem Journalisten Vorhaltungen machen würde, weil er die Dinge nicht nur schwarz in schwarz sieht. Die Überraschung ist für mich der zweite Teil von Klebers Aufsager.

Wer außerhalb der ZDF-Nachrichtenredaktion hätte gedacht, dass "Zweifler" die Steigerungsform von "Nationalist" und "Fremdenfeind" sein könnte? Wenn ich zu "Fremdenfeind" einen Superlativ wählen müsste, würde mir "Nazi" einfallen oder, meinetwegen, "rechte Dumpfbacke". Ich hielt "Zweifler" bislang für eine neutrale Bezeichnung, die einen als Journalisten eher schmückt.

Die Episode wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn sie sich nicht in das Bild von einem Rundfunk einfügen würde, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung medial zu flankieren. Wenn es um dieses Thema geht, kennt das öffentlich-rechtliche Fernsehen keine Fremden mehr, sondern nur noch Landsleute. Kein Wunder, dass jeder, der Zweifel sät, des Defätismus verdächtig ist.

Man muss sich nur die Besetzung deutscher Talkshows ansehen, in denen das Flüchtlingsthema 2015 behandelt wurde. In der Regel saßen dort vier Menschen guten Willens, um auf einen einzureden, der sich hartnäckig weigerte, in das Willkommens-Mantra einzustimmen. Die Rolle des Uneinsichtigen war dabei entweder einem Ungarn zugeteilt, von dem man ohnehin weiß, was man von ihm zu halten hat, oder dem armen Markus Söder, der so etwas wie der Ungar aus München ist. "Willkommens-Rundfunk" hat der Medienredakteur der "FAZ", Michael Hanfeld, diese Form betreuten Fernsehens treffend genannt.

In der Flüchtlingskrise fühlen sich viele nicht angemessen informiert

Ich bin öfter zu Vorträgen oder Podiumsdiskussionen eingeladen. In der anschließenden Diskussion kommt regelmäßig die Klage über die Voreingenommenheit der Medien. Ich habe mich am Anfang immer gefragt, was die Leute lesen. Der "FAZ" kann man nicht den Vorwurf machen, in der Asylfrage auf Regierungslinie zu sein. Auch im SPIEGEL finden sich viele kritische Texte zur Flüchtlingspolitik - Kanzlerlob war nie wirklich unsere Sache. Wenn man nachfragt, was die Leute meinen, wenn sie von "den Medien" sprechen, stellt man fest, dass sie in erster Linie die öffentlich-rechtlichen Sender vor Augen haben. Was die Nachrichten angeht, bestimmen ARD und ZDF noch immer stark das Bild, allen Abgesängen auf die Meinungsmacht der Öffentlich-Rechtlichen zum Trotz.

Dass bei einem Teil der Bevölkerung der Eindruck vorherrscht, die Medien würden eher einem pädagogischen als einem journalistischen Auftrag folgen, lässt sich auch mit Zahlen belegen. Mehr als zwei Drittel der Deutschen halten die Berichterstattung in der Tagespresse und im öffentlich-rechtlichen Fernsehen im Großen und Ganzen für zuverlässig, wie gerade eine Umfrage von Allensbach ergab. In der Flüchtlingskrise allerdings fühlen sich viele nicht angemessen informiert. 41 Prozent haben den Eindruck, dass kritische Stimmen ausgeblendet werden. Nur jeder vierte Zuschauer glaubt, dass ein realistisches Bild derjenigen gezeichnet wird, die zu uns kommen.

Man darf gespannt sein, welchen Raum die Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Berichterstattung einnehmen wird. Es handelt sich bei den Tätern nach allem, was man weiß, nicht um Syrer, sondern um Marokkaner und Tunesier, aber das macht die Diskussion nicht viel einfacher. Als der damalige FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle vor drei Jahren einer "Stern"-Redakteurin ein schiefes Kompliment machte, das diese als unangemessen empfand, war das zahllosen Talkrunden Anlass genug, die sexuelle Belästigung von Frauen zu behandeln.

Bei "heute-journal" und "Tagesthemen" schafften es die Vorfälle in Köln am Montagabend immerhin in den Nachrichtenüberblick. Etwas über eine Minute widmeten die "Tagesthemen" den Übergriffen, allerdings nicht ohne gleich eine warnende Stimme einzuspielen, dass man sich vorsehen müsse, jetzt nicht den falschen Leuten in die Hände zu spielen.


"Es ist ja schon absehbar, dass das rechte Spektrum genau diesen Sachverhalt nutzen wird, um zu sagen: seht ihr, das haben wir euch immer gesagt", kommentierte ein braver Gewerkschaftsmann der Polizei die Geschehnisse der Silvesternacht. Das ist das Enervierende am Nanny-Journalismus: Es gibt kein Bild und keinen O-Ton, bei denen man den Menschen nicht dazu sagt, welchen Reim sie sich darauf zu machen haben.

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-und-medien-erziehungs-rundfunk-kolumne-a-1070501.html

No comments: