Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Monday, January 4, 2016

Fremde Herren

Drei Airbus-Jets des katarischen Königshauses landeten in der Nacht vom 25. auf den 26. Dezember in Kloten. Um dies zu ermöglichen, wurde die Nachtflugsperre aufgehoben. Ein medizinischer Notfall liege vor, lautete die Begründung. Der Notfall war ein Beinbruch. Aber was für ­einer! Der Beinbruch seiner Majestät des früheren Emirs von Katar, Scheich Hamad Bin Khalifa al-Thani.

Die katarische Herrscherfamilie in Not? Da gilt kein Nachtflugverbot. Da gilt nur ein Gebot: die Aufhebung aller Regeln. Inzwischen sieht der lädierte Scheich seiner Genesung entgegen. Ärzte der Schulthess-­Klinik haben sich der Fraktur angenommen.
Autor: Frank A. Meyer
Was ist dieser Schilderung anzufügen? Vielleicht ein paar Zahlen:
Bis zu 4000 Arbeiter werden auf den Baustellen der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar ums Leben gekommen sein, wenn das Sportfest 2022 beginnt. Damit rech­nen Menschenrechtsorganisationen und Gewerkschaften, die sich im Reich des Beinbruch-Patienten kundig gemacht ­haben: «Katar hat die schlimmsten Arbeitsbedingungen weltweit.» Es gibt Schätzungen, die mit bis zu 7000 umgekommenen Arbeitern rechnen. Ver­letzungen werden gar nicht erst ­gezählt, natürlich auch keine ­Beinbrüche.

Der Begriff «Arbeitsbedingungen» ist für die Verhältnisse in Katar nicht ganz angemessen. «Sklaverei» wäre treffender.

Im Scheichtum herrscht eine Familie über 225 000 Untertanen, die mit wirtschaftlichen Segnungen aus dem Gasreichtum ruhig gehalten werden. Die Arbeit dürfen 1,8 Millionen Ausländer verrichten. Katarische Fami­lien halten sich zwei Migrantinnen für den Haushalt und einen Migranten als Fahrer.
Die Situation dieser Fremdarbeiter ist entwürdigend: Sie sind ihren Herren auf Gedeih und Verderb ausgeliefert; sie müssen den Pass abgeben und dürfen den Arbeitsplatz nur mit Bewilligung ihrer Herrschaft verlassen; sie arbeiten fast ohne Freizeit bis zur Erschöpfung; die Löhne erhalten sie oft nicht ausbezahlt; sie werden psychisch und körperlich drangsaliert und – wenns die Herrin oder den Herrn gerade ankommt – gern auch geschlagen.

Dienstmädchen sind sexuellen Übergriffen ausgeliefert; wehren sie sich, werden sie nicht als Opfer anerkannt, sondern wegen «unerlaubter Beziehungen» als Täterinnen beschuldigt; alles nach Scharia-Recht, das in der Frau ganz grundsätzlich die Verführerin des Mannes sieht, womit ja auch die Verschleierung begründet wird.

Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbunds, stellt fest: «Das WM-Land Katar ist ein Sklavenstaat.»

Für die Schweiz ist Katar ein Lieblingsstaat. Die Herrscherfamilie kauft sich hierzulande sukzessive ein: mit Luxushotels wie dem Berner «Schweizerhof» oder dem «Bürgenstock» über dem Vierwaldstättersee, mit Beteiligungen an Banken, mit Sommeraufenthalten in den ­Juwelierläden von Genf, Zürich und ­Interlaken.

Der Al-Thani-Clan ist Kundschaft. Bei Beinbruch Herrschaft. Und die Schweizer: Dienerschaft. Die Nachtflugsperre wird eilfertig und unter­tänigst aufgehoben: Seine Majestät ­geruhen, in der Schweiz behandelt zu werden; die Ärzte–Gesinde.

Ja, so ist die Schweiz: auf dem besten Weg, zur Dienstboten-Nation globalen Geld-Gesindels zu werden – tut sie doch mit geradezu strategischem Kalkül alles, um solcher Klientel das Land vor die Füsse zu legen. Kniefällig, wie es sich bei fremden Herren geziemt.

Nationalstolz? Bürgersinn? Demokratie?

Devotie!

Quelle: http://www.blick.ch/news/politik/fam/frank-a-meyer-fremde-herren-id4516367.html

No comments: