Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Monday, February 1, 2016

Kühn und ahnungslos: Die grüne Kampagne für „Leichte Sprache“

Die Bayerischen Grünen fordern Barrierefreiheit nicht nur für Rollstuhlfahrer sondern mittlerweile auch für Menschen, die Deutsch nicht oder nur unzureichend verstehen können. Wahlunterlagen etc. seien, so heißt es, in „leichter Sprache“ abzufassen, so dass auch „Behinderte“ an gesellschaftlichen Entscheidungen teilhaben können und sich nicht ausgeschlossen fühlen müssten. Eine Kostprobe dieser Sprache bietet die Website des Grünen-Abgeorneten Hofreiter.

Mein Name ist Toni Hofreiter. Ich bin ein Politiker von den Grünen. Viele Leute haben bei den letzten Wahlen die Grünen und mich gewählt. Deshalb sitze ich jetzt im Deutschen Bundestag. Im Bundestag bin ich der Vorsitzender von allen Grünen Abgeordneten. Dort werden wichtige Entscheidungen getroffen.
Noch gelungener ist die Web-Seite der Grünen-Politikerin Kerstin Celina,  da dort keine komplexen Wörter wie Vorsitzender, Abgeordneten, Entscheidungen vorkommen; selbst einfache Ortsbestimmungen werden aus dem Satzverband herausgelöst. In jeder Zeile gibt es nur einen Satz:

Ich komme aus der Nähe von Würzburg.
Würzburg ist eine große Stadt.
Ich wohne mit meiner Familie in einem Dorf in der Nähe von Würzburg.
Ich fahre oft mit dem Bus in die Stadt.
Ich war in Würzburg in der Schule.
Nach der Schule habe ich studiert. An der Universität.


Als Empfehlungen für „leichte Sprache“ findet man unter anderem das folgende:
Schreiben Sie kurze Sätze. Machen Sie in jedem Satz nur eine Aussage. Ein Satz wie Wenn sie mir sagen, was sie wünschen, kann ich ihnen helfen, sollte ersetzt werden durch einen Text wie Ich kann ihnen helfen. Bitte sagen sie mir: Was wünschen sie? Schreiben Sie jeden neuen Satz in eine neue Zeile (siehe obigen Celina-Text). Vermeiden Sie Rede-Wendungen und bildliche Sprache. Ein Ausdruck wie Rabeneltern sei zu vermeiden, weil man ihn wortwörtlich interpretieren könnte.

Besonders putzig ist die Empfehlung, „positive Sprache“ zu gebrauchen. Gemeint ist damit die Vermeidung der Negation. Schlecht wäre demnach Peter ist nicht krank, gut dagegen Peter ist gesund. Dass die beiden Bedeutungen grundverschieden sind, scheint die Ratgeber nicht zu beunruhigen. Römische Zahlen sind schlecht und zu vermeiden, arabische dagegen gut. Besonders schlau ist die Empfehlung „Vermeiden Sie alte Jahres-Zahlen“. Statt mit der Zahl auf das Jahr 1867 zu verweisen, solle man lieber sagen „vor mehr als 100 Jahren“. Den Ratgebern scheint nicht aufgefallen zu sein, dass letzteres eine syntaktisch sehr komplexe Struktur darstellt. Hier holt die geistige Unbedarftheit das Gutmenschentum ein. Schockierend auch die Empfehlung statt von „14.795 Menschen“ lieber von „vielen Menschen“ zu sprechen. Hier bewegt man sich in Richtung dessen, was die Forschung pidgin nennt.

Woher kommen diese kühnen Empfehlungen? Man liest: „Die Regeln der Leichten Sprache wurden von Menschen mit Lernschwierigkeiten für Menschen mit Lernschwierigkeiten erarbeitet.“ Wer ist diese Zielgruppe?  Hier nennt man (i) Menschen mit geistiger Behindrung bzw. Menschen mit Lernschwierigkeiten, (ii) Menschen mit erworbener Hirnschädigung, (iii) Menschen mit Hörschädigung und gehörlose Menschen, (iv) Menschen mit einer Sehbehinderung und blinde Menschen, (v) Menschen mit einer Körperbehinderung, (vi) Menschen mit Migrationshintergrund, (vii) ältere Menschen.

Diese Zusammenstellung hört sich sehr bedenklich an. Für geistig Behinderte oder neurologische Patienten gibt es detailliertes und von Experten entwickeltes Material. Auch auf sonstige Weise behinderte Menschen, Körperbehinderte, Blinde und so weiter gibt es in unserer Gesellschaft schon immer, ebenso Ältere. Von all diesen war bis vor kurzem nicht die Rede, und sie alle sind vermutlich sprachlich immer gut zurecht gekommen. Und die allermeisten würden sich wohl dafür bedanken, mit einem sprachlichen Hühnerdreck vom Stil Hofreiter/Celina beglückt zu werden. Welche Gruppe bleibt dann noch? Aha, Menschen mit Migrationshintergrund.

Hier sind wir beim kritischen Punkt angelangt. Ich vermute schwer, dass es ausschließlich um letztere Gruppe geht, und dass die anderen Zielgruppen aus einem leicht durchschaubaren politischen Kalkül vorgeschoben sind. Der Trick funktioniert so: Man tut zunächst alle die genannten Gruppen trotz ihrer Heterogenität in einen Topf und macht dann für die im Topf Gelandeten Politik, - konkret sogenannte „Inklusions“politik. Die Taubstummen, Blinden, Körperbehinderten und Älteren unter uns, die normalerweise sehr gut mit dem normalen Deutsch zurecht kommen, sind jetzt mit im Boot. Dieser Umstand bewirkt schlagartig eine Immunisierung gegen jegliche Kritik des Unterfangens. Wer nämlich kann es sich schon leisten, gegen Behinderte zu sein? Gewiss nur ein Unmensch der schlimmsten Sorte.

Tritt also jemand mit der eigentlich sehr berechtigten Forderung auf, Leute mit Migrationshintergrund ohne ausreichende Sprachkenntnisse nicht für qualifizierte Berufe zuzulassen, weil sie zum Beispiel die entsprechenden Prüfungen nicht bestanden haben, ist er bereits auf verlorenem Posten. Er ist augenblicklich als faschistoider Feind aller Minderheiten, Entrechteten und Zukurzgekommenen gebrandmarkt. So macht man „fortschrittliche“ Politik. So baut man mit demagogischen Analogisierungen einen emotionsgeladenen Popanz auf und setzt sich politisch damit durch. Ich verweise hier auf diese Webseite  auf der man sehen kann, wie sich die Wut auf einen Kritiker entlädt.
Die Forderung nach leichter Sprache ist nichts anderes als Teil eines fadenscheinigen Programms zur Absenkung unserer Standards. Und es geht dabei trotz allen Behindertengetues um nichts anderes als um Migranten. Nicht die Migranten sollen angehalten werden, die Sprache des Gastlandes ausreichend zu lernen, sondern die Bevölkerung soll sich auf die Standards der Migranten einstellen, d.as heißt im Normalfall auf die Absenkung der herrschenden Standards. Schlechte Schulabschlüsse und virtueller Analphabetismus dürfen keine Gründe mehr sein, jemanden nicht zu „inkludieren“. So und nicht anders sieht es aus.

Ich möchte mit einer persönlichen Erfahrung schließen, die mir in diesem Zusammenhang bedeutsam vorkommt. Ich hatte neulich wieder einmal Briefe meines Großvaters (geb. 1880) in Händen, die er während des 1. Weltkriegs aus dem Feld geschrieben hat, und zwar in einem orthographisch wie grammatisch einwandfreien Deutsch, in makelloser Sütterlinschrift. Das interessante daran ist, dass mein Großvater ein einfacher Mann mit Volksschulbildung war und zeitlebens als Landwirt gearbeitet hat. Ganz klar hat er nie etwas anderes als seinen bairischen Dialekt gesprochen. Die Standardsprache war für ihn eine Fremdsprache, die zu seiner Zeit ausschließlich beim Lesen und Schreiben eine Rolle spielte. Es kommt einem beinahe wie Magie vor, dass mein Großvater kein sprachbehinderter Aspirant für „leichte Sprache“ war, sondern sogar jahrelang seiner Kleinstadt als Bürgermeister dienen konnte.

Der Kontrast mit heutigen Zuständen könnte krasser und leider auch bedrückender nicht sein. Selbst in geisteswissenschaftlichen Fächern findet man an den Universitäten genügend Studenten und Studentinnen mit heftigen Problemen im schriftlichen Ausdruck. Was Ende des 19. Jahrhunderts die besseren Volksschüler vom Lande schafften, schaffen heute schlechtere Gymnasiasten nicht mehr. Die Absenkung unserer sprachlichen Standards liegt hier ebenso in der Luft wie die Anpassung an die Zuwanderer durch „leichte Sprache“.


Professor Dr. Josef Bayer  ist Professor für Sprachwissenschaft an der Universität Konstanz

Quelle: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/kuehn_und_ahnungslos_die_gruene_kampagne_fuer_leichte_sprache

No comments: