Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Sunday, April 3, 2016

Die Schande des 21. Jahrhunderts

Schauen Sie sich dieses Bild bitte genau an. Es wurde vor einem Monat in einem Vorort von Damaskus aufgenommen. Von Berlin nach Damaskus sind es etwa 2.800 Kilometer Luftlinie. So weit wie von Berlin nach Adana in der Türkei. Und nur 500 Kilometer mehr als nach Lissabon oder Reykjavik. Damaskus liegt vor unserer Haustür. Und zugleich auf einem anderen Planeten in einem anderen Sonnensystem. Was in Damaskus passiert ist uns so wurscht wie das Leben auf der erdabgewandten Seite des Mondes. Nehmen Sie eine Lupe zur Hand und fahren Sie das Bild langsam ab, von oben nach unten und von links nach rechts. Sehen Sie etwas? Vielleicht eine Fahne von pax christi? Das Logo der Evangelischen Akademie Bad Boll? Ein Werbebanner für die offizielle Flagge der Friedensbewegung zum Preise von 12.50 Euro imkl. MWSt zzgl. Versandkosten, lieferbar in drei Tagen? Die Friedenstaube der AG Friedensforschung an der Universität Gesamthochschule Kassel?
Bild: AP/ UNRWA
Eine Delegation des Free Gaza Movement/International Solidarity Movement, angeführt von Jeff Halpern, Hedy Epstein und Laureen Booth, unterstützt von Dries van Agt und Gretta Duisenberg? Können Sie in der Menge Norbert Blüm erkennen, Rupert Neudeck oder Ruprecht Polenz? Nein? Auch nicht Geri Müller und Daniel Vischer? Nicht einmal eine der Schlampen vom Frauendeck der Mavi Marmara? Oder den Völkerrechtler und Leichtmatrosen Norman Paech? Sitzen die etwa alle daheim und wärmen ihre Ärsche am Nachtstromspeicherofen, der mit Biomasse gefüttert wird? Die dicke Gabi aus Breisgau, die Kostümjüdin aus Sötenich ebenso wie die Meise aus Remagen? Wird Konstantin Wecker ein Benefiz-Konzert in Damaskus geben? Wird der greise Ströbele nach Yarmouk reisen, so wie er nach Moskau gereist ist, um Snowden zu treffen? Oder werden wenigstens Juli Zeh und Ilja Trojanow ein paar abhörsichere Handys in das Krisengebiet bringen?


Das wird alles nicht passieren. Denn das linksreaktionäre Gutmenschenpack sieht keinen Grund, warum es sich aufregen, aufstehen und protestieren sollte. Aber wenn demnächst ein paar israelische Raketen auf Hamas- und Hisbollah-Stellungen fallen, werden sie sich wie Rumpelstilzchen aufregen und nach Sanktionen schreien. Dieses Rassistengesindel, das seelenruhig zuschaut, wenn Araber andere Araber massakrieren und aus dem Komasaufen nur aufwacht, um Juden die Tugend der Gewaltlosigkeit zu verkünden.

Quelle: http://www.achgut.com/artikel/die_schande_des_21._jahrhunderts

No comments: