Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Sunday, May 29, 2016

Auf dem Myfest in Berlin: Kultur ist dort, wo gegrillt wird

Auf dem Myfest in Berlin: Kultur ist dort, wo gegrillt wird

Nach langer Zeit der Abstinenz hatte ich mich in diesem Jahre entschlossen, einmal wieder das MYFEST in Berlin Kreuzberg zu besuchen. So zog ich mit einigen Freunden los, traf gegen 11.00 Uhr am Görlitzer Bahnhof ein und machte mich auf einen Rundgang durch den Kiez. Das Wetter war toll, die Straßen gut gefüllt, auf unzähligen Grills dampften und brutzelten allerlei leckere Sachen, die nicht nach Schweinefleisch aussahen. Was mir sofort auffiel, war die Dominanz von Lebens- und Genussmitteln - gegenüber einem eher spärlichen Angebot an wirklicher Kultur.

Gleich zu Beginn überraschte eine Punkband mit dem üblicherweise wenig ausgeprägten Sinn für Harmonien und einem Titel, dessen Refrain mit den immer wieder gebrüllten Buchstaben A.C.A.B. endete, die, wir mir einige Jugendliche auf Anfrage mitteilten, ausgeschrieben, „All cops are Bastards" bedeutet. Das muss man nicht ins Deutsche übersetzen.

Nun, die unweit entfernt stehenden Cops der Berliner Polizei und anderer Bundesländer nahmen es gelassen oder überhörten, was eigentlich eine Straftat darstellt. Vor einigen Jahren hatte u.a. ein Denis Cuspert hier die Massen erfreut, der später seine Liebe zum IS und zum Umbringen von Ungläubigen entdeckte. 

All die Brat-und Getränkestände passierend, traf ich auf keine weiteren musikalischen Highlights dieser Art, wohl aber auf eine Bühne, von der aus eine türkische Musikgruppe eine größere Menge von Menschen, dem Anschein nach alle Landsleute der Musiker, zum Tanz in der Art eines Sirtaki bewegte, was schön anzusehen war. Ich lief mit meinen Freunden weiter, um nach einem für mich geeigneten kulturellen Event zu suchen, blieb aber bis zum Schluss erfolglos.

„Antideutsch aber sexy" 

Trotz meines durchaus vorhandenen Interesses für andere Kulturen hätte ich mich über einen deutschen kulturellen Akzent gefreut. Nicht etwa, weil ich für bayerische Sepplhosen-Musik schwärme oder für das Feuerwehrblasorchester aus der nächsten Kreisstadt, sondern weil mir plötzlich einfiel, dass dieses Fest ja in einer deutschen Stadt und anlässlich eines Feiertages stattfand, der in Deutschland und in Kreuzberg eine Tradition besitzt.

Obwohl die Stadt Berlin nicht der Veranstalter ist, wäre es meiner Meinung angebracht, auch deutsche Akzente zu setzen, um so etwas zur praktischen Integration zu tun. Einige dem deutschen Gerstensaft zugeneigte Punker versuchten es zumindest, indem sie vor ihrem Straßenlager ein Schild präsentierten, auf welchem zu lesen war: „Antideutsch aber sexy". Sexy? Nun ja, das ist eine persönliche Frage des Geschmackes. Aber, antideutsch? Das ist zumindest eine Aussage, mit der man etwas anzufangen weiß.

Unweit des Ortes dieser Begegnung mit den Hoffnungsträgern der deutschen Gesellschaft traf ich auf eine gänzlich andere Art gesellschaftlicher Gestaltungsfreude. Uns kamen vier Personen, offenbar Syrer, entgegen, von denen einer ein Schild mit der Aufschrift „Rettet Aleppo" in die Höhe hielt und es nach allen Seiten schwenkte. Das veranlasste andere Festbesucher, zumeist erkennbar Deutsche, anerkennend zu nicken oder dem Transparentträger anerkennend auf die Schultern zu klopfen.

Ich hatte ein Problem mit diesem Schild. Die Sonne schien, es gab genug zu essen und zu trinken, und allen schien es gut zu gehen. Wer sollte Aleppo retten? Die brüllende Punkband an der Ecke oder die sexy Punker, mit nicht einmal Sinn für Deutschland? Die anatolischen Musiker mit ihren quakenden Instrumenten oder gar die Syrer selbst?

Alter Mann mit Sinn für Tradition

Ich fand keine zufriedenstellende Antwort, wenngleich ich es doch irgendwie merkwürdig fand, dass sich junge Syrer zuhauf in Berlin und anderswo aufhalten und in der Sonne Kaffee trinken, während andere Landsleute ihren Kopf gegen den IS oder Assad hinhalten. Wäre es nicht anständiger, sich den Anständigen im eigenen Lande anzuschließen, als mit einem Plakat herumzulaufen und, wen auch immer, zur Rettung von Aleppo aufzufordern? Doch wer sind dort die Anständigen? Auch so eine Frage.

Ich fand, wie gesagt, keine Antworten. Auch nicht bei dem alten Mann, der ganz ruhig in einer Hausecke saß und mit einem Schild dazu aufforderte, ihn nach Jesus zu befragen. Obwohl er aussah, als hätte er ihn noch persönlich gekannt, schenkte ich mir die Fragestunde, nickte ihm aber ehrlich anerkennend zu.

Für mich hatte dieser alte Mann auf diesem Myfest etwas ganz Wichtiges getan. Er hatte einen Akzent gesetzt, der auf unsere, immer wieder gebetsmühlenartig beschworenen christlich-jüdischen Traditionen verwies und darauf, dass sie es wert sind, gepflegt und erhalten zu werden. Ein Akzent, den zu setzen die Stadt Berlin und wohl auch viele Menschen nicht mehr fähig und gewillt sind. 

Wir sollten uns wieder daran erinnern. Nicht um uns ab- und andere auszugrenzen. Sondern weil die Deutschen und ihre Kultur ein Teil der Integration sind und Feste dieser Art wieder zu Veranstaltungen werden sollten, wo sich Deutsche nicht mehr oder weniger als Zaungäste fremder Veranstalter und Kulturen fühlen.

Quelle: http://www.achgut.com/artikel/kultur_ist_dort_wo_gegrillt_wird

No comments: