Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Tuesday, June 7, 2016

Ausländischstämmiger „Spiegel“-Redakteur: „Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns“


Hasnain Kazim, Österreich-Korrespondent von „Spiegel Online", löst mit einer Twitter-Äußerung derzeit deutschlandweit Irritationen aus. Er kommentierte einen öffentlichen Auftritt von AfD-Bundesvize Alexander Gauland, auf dem dieser sich wohlwollend auf das Zitat „Heute sind wir tolerant, morgen sind wir fremd im eigenen Land" bezog.
Kazim, Oldenburger mit indisch-pakistanischen Wurzeln, reagierte auf diesen Ausspruch auf seinem Twitter-Account am 5. Juni mit folgender herablassender Bemerkung in Richtung Gaulands: „Meine Antwort: Gewöhn dich dran, Alter!"
Doch wäre dies lediglich eine Stilfrage, läßt der darauf folgende Twitter-Eintrag Kazims eine gegen das autochthone deutsche Volk gerichtete Geisteshaltung erkennen. Der „Spiegel"-Korrespondent wörtlich: „Gewöhn dich dran: Wir sind hier, werden immer mehr und beanspruchen Deutschland für uns. Ob du willst oder nicht."
Inzwischen ist dieser Eintrag auf Kazims Twitter-Seite gelöscht, doch die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch machte dies öffentlich und dokumentierte diese Kampfansage mit einem „Screenshot". (sp)

Quelle: http://zuerst.de/2016/06/06/auslaendischstaemmiger-spiegel-redakteur-wir-sind-hier-werden-immer-mehr-und-beanspruchen-deutschland-fuer-uns/

No comments: