Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Tuesday, June 14, 2016

Wenn das Essen zweimal hochkommt: Shitstorm im Ramadan

Miriam Koch, die Flüchtlingsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf ist stocksauer: „Rassistische, fremdenfeindliche, sexistische, verleumderische oder beleidigende Inhalte werden von uns gelöscht, die Userin oder der User werden von uns gesperrt und bei Facebook gemeldet." Hoppala, was war da denn los? Ein Shitstorm war über die Grünen-Politikerin hereingebrochen, nachdem Sie am letzten Wochenende das hier auf ihrer Facebookseite gepostet hatte:
„Die Johanniter suchen auf der Roßstr. fürs Wochenende helfende und starke Hände! Jeweils um 11 Uhr und 4 Uhr morgens muss das Essen vom EG in die 5te Etage gebracht werden. Wer sich körperlich fit fühlt und unterstützen möchte, schickt mir eine PM mit Rufnummer. Frei nach dem Motto ›wer zuerst kommt, malt zuerst‹ werden die ersten 10 Personen dann direkt durch die Leitung vor Ort kontaktiert und kommen zum Einsatz!"

Inzwischen ist der Essenbringdienst für ramadangeschwächte Flüchtlinge Geschichte, es hat genügend freiwillige Helfer gegeben, und der Post, der soviel Unmut hervorgerufen hat, wurde von der Seite der Düsseldorfer Flüchtlingsbeauftragten entfernt, weshalb es sinnvoll ist, ihn hier noch einmal für die Nachwelt sicherzustellen.
Auf RP online äußerte die Flüchtlingsbeauftragte empört, sie habe es satt, immer wieder zu erklären, dass die Flüchtlinge bereits genug mithelfen würden und für die Essensausgabe nun einmal ein Gesundheitszeugnis nötig sei. Also, wie jetzt? Liebe Frau Koch, wieso stand davon so gar nichts in der Jobbeschreibung? Hatten die freiwilligen Helfer alle so schnell ein Gesundheitszeugnis? Und wann und wie wurde ein solches für diejenigen, die zuerst kommen und „malen" („mahlen", Frau Koch!),  zwischen 11:00 abends und 4:00 Uhr morgens ausgestellt? Mahl im Ernst, Frau Koch, haben Sie nicht wenigstens ein klein wenig damit gerechnet, dass das blöde Stimmvieh gegen die Zumutung, gesunden jungen Männern im Ramadan das Essen hinterher zu tragen, aufbegehren könnte?
Geben Sie es zu, diese behämmerte Schutzbehauptung ist doch totaler Bullshit. Denn seit 2001, also seit fünfzehn Jahren, ist für Personen, die Essen ausgeben, höchstens noch eine gesundheitliche Belehrung erforderlich. Aber diese Äußerung ist in etwa auf dem Niveau ihrer Replik gegenüber einem ihrer ehrenamtlichen Helfer, der seine Arbeit in den Schmutz gezogen sah, nachdem ein Düsseldorfer Flüchtling wegen Puddingmangels die Unterkunft abgefackelt hatte und sie dieses Verbrechen als „Einzelfall" verniedlicht haben.
Aber ich lasse lieber eine von denen zu Wort kommen, von denen Sie wünschen, sie würde die Klappe halten: „Ich bin Migrantin und würde mich schämen wenn andere mir mein Essen die Treppen hochschleppen müssten ausser sie würden dafür bezahlt und auch da würde ich nur schwer verstehen warum ich es mir nicht selber von unten holen soll." So eine rassistische, fremdenfeindliche, sexistische, verleumderische Beleidigung.
Quelle: http://www.achgut.com/artikel/gehoert_verboten_shitstorm_im_ramadan

No comments: