Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Friday, December 30, 2016

Bei dir bin ich mir Bombensicher

Bei dir bin ich mir Bombensicher

Die russische Hackerin wurde von Obama enttarnt...

Die russische Hackerin wurde von Obama enttarnt...

Reaktionen der AfD nach dem Anschlag sind geschmacklos! CDU-Vize im Interview

Reaktionen der AfD nach dem Anschlag sind geschmacklos! CDU-Vize im Interview:



Wenn Augstein in der Rolle als dummer August schweigt, kann man auf Merkel Imitatorin Julia Klöckner "hoffen".

Thursday, December 29, 2016

Putin ist sooo gemein

Putin ist sooo gemein

Die Winterpause lassen wir uns auch durch lästige Gedenkzeremonien nicht kaputt machen!,#breitscheidplatz #opfer #anschlag

Die Winterpause lassen wir uns auch durch lästige Gedenkzeremonien nicht kaputt machen!

Irgendwann wurde Spiegel enteiert. Was für ein linkes Drecksblatt heute...

Irgendwann wurde Spiegel enteiert. Was für ein linkes Drecksblatt heute...

2007 gab's vom Spiegel noch so ein Cover. Würde heute wohl als zu hetzerisch gelten. #islamisierung

2007 gab's vom Spiegel noch so ein Cover. Würde heute wohl als zu hetzerisch gelten.

Dossier: Zensur 4.0

Dossier: Zensur 4.0

Beschränkungen der Freiheit kommen immer zunächst als Schutz vor irgendetwas daher. Auch die Aushebelung von Meinungs- und Pressefreiheit erfolgt stets im Auftrag des Guten. In Deutschland arbeiten immer mehr Vertreter des politischen Apparates unverhohlen auf Zensurmaßnahmen hin - angeblich im Kampf gegen „Hatespeech", „Fake-News" und „rechts". Achse-Autoren verfolgen das Gebaren der Neo-Zensoren schon lange. Hier eine Zusammenstellung der wichtigsten Beiträge zum Thema. Von Die Achse des Guten. Hier

Wednesday, December 28, 2016

Eine Woche nach dem Berliner Anschlag sind noch immer 20 Verletzte in Krankenhäusern. Elf von ihnen liegen auf Intensivstationen. Es ist wirklich erstaunlich, wie wenig man von den Opfern hört. Der Anschlag soll möglichst schnell vergessen werden.

Eine Woche nach dem Berliner Anschlag sind noch immer 20 Verletzte in Krankenhäusern. Elf von ihnen liegen auf Intensivstationen.

Es ist wirklich erstaunlich, wie wenig man von den Opfern hört. Der Anschlag soll möglichst schnell vergessen werden.

Tuesday, December 27, 2016

Kehrwoche beim ZDF

Kehrwoche beim ZDF

Jetzt ist auch das ZDF aufgewacht und nimmt den Kampf gegen die „Fake News" auf. Allerdings nicht die eigenen. Denn mit den „Fake News" verhält es sich wie mit dem Mundgeruch: Stinken tun immer nur die anderen.

Hier die Geschichte:
Die Redaktion von Berlin direkt kündigt am 16. Dezember auf ihrer Twitter-Seite einen Beitrag an:
„Fake News gefährden die Demokratie, sagt @MGrosseBroemer - mehr dazu am Sonntag bei #berlindirekt". Dazu stellt die Redaktion als Teaser einen 40 Sekunden langen O-Ton mit Grosse-Brömer ein, in dem der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag sagt, im Netz seien viele Leute unterwegs, „die destabilisieren wollen, die falsche Meinungen verbreiten, die manipulieren wollen", und dagegen müsse die Politik etwas unternehmen.

Am Sonntag, 18. Dezember, läuft bei Berlin direkt tatsächlich ein Beitrag über die Verbreitung von Fake News und die damit verbundenen Gefahren, wobei auch Michael Grosse-Brömer zu Wort kommt. Und wenn ich mich nicht total verhört habe, sagt er dabei auch den Satz mit den vielen Leuten, „die destabilisieren wollen, die falsche Meinungen verbreiten, die manipulieren wollen".
Worauf sich ein Shit-Storm über der Redaktion und speziell Michael Grosse-Brömer entlädt. Eine Zuschauerin spottet: „Also ich fand das gut. Kommt selten vor, das ein Politiker so ehrlich ist." Ein Zuschauer meint: „Das war eine lehrbuchmäßige, Freud'sche Fehlleistung - mit tiefer Überzeugung vorgetragen."

Michael Grosse-Brömer meldet sich am 19.12. noch einmal zu Wort und erklärt, wie er es gemeint hat: „Auf die Idee, das das ‚falsche Meldungen' heißen sollte, sind Sie nicht gekommen, oder?" Er schon, aber offenbar erst nach der Sendung.

Ob er nun „falsche Meldungen" gemeint, aber „falsche Meinungen" gesagt hat, oder ob das Es aus ihm gesprochen und ungewollt das artkuliert hat, was er wirklich sagen wollte, wenn Sie nun in die Mediathek des ZDF gehen und die Sendung Berlin direkt anklicken, werden Sie zwar den Beitrag über Die Dimension von Fake News finden, darin aber nicht mehr das Staatement von Michael Grosse-Brömer über „falsche Meinungen". Es ist weg, ex und hopp. Und auf der Twitter-Seite fehlen alle Einträge vom 19. Dezember, es geht vom 18.12. direkt auf den 20.12. Der Shit-Storm ist weg, übrigens auch der Eintrag von MGB, dass er zwar Meinungen gesagt, aber Meldungen gemeint hat. Man hat ordentlich aufgeräumt. Nur der Teaser vom 16.12. wurde übersehen. Keine Panik, Jungs, wir haben alle Screen-Shots.

Hier noch einmal das komplette Statement von MGB, für alle Zeiten festgehalten und seziert von Dushan Wegner.
Wir stehen in der Tat vor neuen Herausforderungen. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, unterstützt durch Erkenntnisse, von Journalisten, Wissenschaftlern, auch Nachrichtendiensten, im Netz sind `ne Menge Leute unterwegs, die destabilisieren wollen, die falsche Meinung verbreiten, die manipulieren wollen, und da muss Politik mit umgehen, insbesondere vor Wahlkämpfen. Denn eins ist ja klar: Wenn man sich nicht mehr auf die Informationen verlassen kann, die ja Grundlage für eine Wahlentscheidung ist, sondern wenn die manipuliert werden, dann ist da letztlich auch die Demokratie gefährdet. Und da müssen wir gegenhalten, als Politik, und da müssen wir erstmal sensibilisieren für dieses Problem, und wir müssen neue Strategien entwickeln, mit anderen zusammen, um dem zu begegnen.

Quelle: http://www.achgut.com/artikel/kehrwoche_beim_zdf

Na, dann steht einer halben Sozialstunde in irgendeinem gemeinnützigen Moscheeverein ja nichts mehr im Wege .. #Schönleinstrasse #Ubahn

Na, dann steht einer halben Sozialstunde in irgendeinem gemeinnützigen Moscheeverein ja nichts mehr im Wege ..

Sunday, December 25, 2016

Wohlgenährt und selbstzufrieden: In den 80er begonnen mit der Kritik an Berufspolitikern sind die #Grünen heute deren schlimmste und widerwärtigste Karrikatur.

Wohlgenährt und selbstzufrieden: In den 80er begonnen mit der Kritik an Berufspolitikern sind die heute deren schlimmste und widerwärtigste Karrikatur.

Etliche Kilo Bart-und Kopfhaare von islamistische Rebellen in Aleppo entdeckt. Sind jetzt frisch rasiert unter den evakuierten Flüchtlingen. Und somit bald in Deutschland... Als Flüchtling oder gleich als LKW-Fahrer.


Etliche Kilo Bart-und Kopfhaare von islamistische Rebellen in Aleppo entdeckt. Sind jetzt frisch rasiert unter den evakuierten Flüchtlingen. Und somit bald in Deutschland... Als Flüchtling oder gleich als LKW-Fahrer.

Was Josef Joffe am Berliner #r2g -Koalitionsvertrag aufgefallen ist...


Was Josef Joffe am Berliner -Koalitionsvertrag aufgefallen ist...

Ein Geständnis? Wir Grüne haben Blut an den Händen??

Tolles Bild 

Na denn! Weiterhin gute Fahrt ggf. mit einen 40 Tonner oder anderen Terroralternativen - Wir Grünen haben die Asylrechtsverschärfung von CDU/CSU & SPD geschlossen abgelehnt

Wir Grünen haben die Asylrechtsverschärfung von CDU/CSU & SPD geschlossen abgelehnt

Und das hat mit Rechtsextremismus, Rassismus, Nazi, Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun!!

Und das hat mit Rechtsextremismus, Rassismus, Nazi, Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun!!


1945 wurden sie abgebaut, 2016 wieder aufgebaut. Panzersperren in den Innenstädten.

1945 wurden sie abgebaut, 2016 wieder aufgebaut. Panzersperren in den Innenstädten.

#Amri #Mailand Die Künast heult bestimmt wieder rum, weil das Islamist abgeknallt wurde! Grazie mille Italia


Die Künast heult bestimmt wieder rum, weil der Islamist abgeknallt wurde! Grazie mille Italia

#Mailand Nein ihr naiven Trottel! Es fängt erst an! Dank der verantwortungslosen Merkel und ihrer Vasallen!


Nein ihr naiven Trottel! Es fängt erst an! Dank der verantwortungslosen Merkel und ihrer Vasallen!

Saturday, December 24, 2016

Weihnachten 2016 ist, wenn man nicht aufs Christkind, sondern auf Anschläge wartet....

Weihnachten 2016 ist, wenn man nicht aufs Christkind, sondern auf Anschläge wartet....

Früher haben Linke Religion kritisiert. Kritisierst du heute den Islam, springen Linke vor Empörung im Dreieck. Weil es sich nicht um Religion im eigentlichen Sinne handelt. Der Islam ist Totalitär und Unterdrückung pur. Das wollen die #Linken auch!

Früher haben Linke Religion kritisiert. Kritisierst du heute den Islam, springen Linke vor Empörung im Dreieck.

Weil es sich nicht um Religion im eigentlichen Sinne handelt. Der Islam ist Totalitär und Unterdrückung pur. 

Das wollen die #Linken auch!

Terroristen in Deutschland . Getarnt als Flüchtlinge

Terroristen in Deutschland . Getarnt als Flüchtlinge
Mohammed Daleel, Anis Amri, Riaz Khan Ahmadzai (v.l.n.r.) Fotos: Twitter, picture alliance/dpa
Mohammed Daleel, Anis Amri, Riaz Khan Ahmadzai (v.l.n.r.) Fotos: Twitter, picture alliance/dpa

Die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hat zu einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland geführt. Zwar betonen Politiker wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), es gebe keine Verbindung zwischen den Flüchtlingen und dem Terrorismus, doch die Realität ist eine andere. Die JUNGE FREIHEIT hat einige Fälle des zurückliegenden Jahres zusammengestellt.

Am 9. Januar wird bekannt, daß ein bei einem Angriff auf Pariser Polizisten erschossener Mann zuvor in einer Asylbewerberunterkunft in Nordrhein-Westfalen wohnte. Er war in Deutschland unter vier verschiedenen Namen registriert. In Paris ging er am Jahrestag des Anschlags auf das Satiremagazin Charlie Hebdo mit einem Schlachtbeil auf Polizisten los und rief „Allah ist groß“.

Am 4. Februar nimmt die Polizei bei Razzien in Berlin, Hannover und Nordrhein-Westfalen drei Personen fest, die im Verdacht stehen, einen Terroranschlag geplant zu haben. Die Hauptverdächtigen, ein 35 Jahre alter Algerier und seine Frau, lebten in einer Asylunterkunft im nordrhein-westfälischen Attendorn.

Anschläge in Würzburg und Ansbach
Blutlache nach der Terror-Attacke von Würzburg Foto: picture alliance/dpa
Blutlache nach der Terror-Attacke von Würzburg Foto: picture alliance/dpa

Am 2. Juni werden drei mutmaßliche IS-Kämpfer in Brandenburg, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen festgenommen. Ein vierter hatte sich zuvor in Frankreich den Behörden gestellt und die Terrorzelle verraten. Die Syrer hatten sich als Flüchtlinge getarnt. Ihnen wird vorgeworfen, im Auftrag des IS einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt nach dem Muster der Pariser Attacken geplant zu haben: Zwei Männer sollten sich in die Luft sprengen, die anderen zwei sollten dann mit Schußwaffen weitere Menschen töten.

18. Juli: Angriff mit Hieb und Stichwaffe in einem Regionalzug bei Würzburg (Bayern). Der Attentäter, der angeblich minderjährige unbegleitete afghanische Flüchtling Riaz Khan Ahmadzai (17), schlägt mit einer Axt auf Fahrgäste im Zug ein. Der Täter, später stellt er sich als Pakistani heraus, lebte seit elf Monaten in Deutschland. Der Islamische Staat reklamiert den Anschlag für sich. Ein Toter (Täter), fünf zum Teil Schwerstverletzte.

24. Juli: Sprengstoffanschlag durch Selbstmordattentäter in Ansbach (Bayern). Der Attentäter Mohammed Daleel (27), Syrer, seit zwei Jahren in Deutschland, zündet am letzten Tag des dreitägigen Musikfestivals „Ansbach Open“, eine Rucksackbombe. Daleel ist ein mutmaßlicher Sympathisant, möglicherweise sogar Ex-Kämpfer des IS und polizeibekannt. Der Islamische Staat reklamiert den Anschlag für sich. Ein Toter (Täter), 14 Verletzte.

Kontakte zu Paris-Attentätern

Am 5. August wird in Mutterstadt der Flüchtling Khaled H. (24) vom SEK festgenommen. Der Asylbewerber aus Syrien steht im Verdacht, einen Anschlag geplant zu haben, möglicherweise auf ein Bundesligaspiel. Wenige Tage später, am 10. August, wird in Dinslaken ein weiterer Terrorverdächtiger in einer Flüchtlingsunterkunft festgenommen. Der 30jährigen Syrer Ali I. soll wie Khaled H. in Syrien für den IS gekämpft haben, bestreitet dies aber. Er habe für Assad gekämpft.
Bei einer Razzia gegen Terrorverdächtige werden am 13. September in Schleswig-Holstein drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren festgenommen. Sie alle haben syrische Pässe und lebten in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Männer seien laut Bundesanwaltschaft dringend verdächtig, im Auftrag des IS im November 2015 nach Deutschland gekommen zu sein. Es soll Bezüge zu den Attentätern von Paris geben.

21. September: Die Polizei nimmt in Köln einen 16 Jahre alten angeblichen Flüchtling fest. Er soll aus Syrien stammen und einen Sprengstoffanschlag geplant haben. Dazu habe er sich in Internet-Chats unmißverständlich geäußert. Registriert wurde er gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester am 4. Januar 2015 im Münsterland. Er soll Kontakt zum IS gehabt haben. Es wird Haftbefehl wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen.

Anschlag auf Weihnachtsmarkt
Lkw vor Gedächtniskirche: Polizei geht von Anschlag aus Foto: dpa
Lkw vor Gedächtniskirche: Polizei geht von Anschlag aus Foto: dpa

Am 8. Oktober greifen Polizisten in der Chemnitzer Wohnung des im Februar 2015 als Flüchtling nach Deutschland eingereisten Syrers Dschaber al-Bakr zu und können etwa 500 Gramm Sprengstoff sicherstellen. Al-Bakr wurde nach Hinweisen aus US-Geheimdienstkreisen observiert, da er im Verdacht stand einen Bombenanschlag auf den Flughafen Berlin-Schönefeld zu planen. Der Verdächtige kann zunächst flüchten, wird aber einen Tag später in der Leipziger Wohnung zweier Landsleute, die die Polizei informierten, festgenommen. Am 12. Oktober erhängt sich al-Bakr in der Untersuchungshaft in der JVA Leipzig.

Bei einer Razzia gegen mutmaßliche Unterstützer islamischer Terroristen durchsucht die Polizei am 25. Oktober zwölf Wohnungen in fünf Bundesländern (Thüringen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern). Die Aktion richtet sich gegen elf Männer und drei Frauen russischer und tschetschenischer Herkunft. Alle sind Asylbewerber, teils mit ungeklärtem Aufenthaltsverhältnis.

Am 8. November läßt die Bundesanwaltschaft fünf mutmaßliche Anhänger des IS in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen festnehmen. Unter ihnen der 32 Jahre alte Iraker Ahmad Abdelazziz A., der sich Abu Walaa nennt. Der sogenannte „Prediger ohne Gesicht“ gilt laut Behörden als zentrale Figur der deutschen Islamisten. „Das ist der Schlimmste“, heißt es demnach in Sicherheitskreisen. Den fünf Terrorverdächtigen wird vorgeworfen junge Moslems für den bewaffneten Kampf des IS rekrutiert und deren Ausreise logistisch und finanziell unterstützt zu haben. Zudem soll die Gruppe um Walaa laut Ermittlungen auch Überfälle auf Polizeistationen sowie fingierte Notrufe, um Polizeibeamte in einen Hinterhalt zu locken, geplant haben. Auch der mutmaßliche Attentäter von Berlin soll Kontakte zu dem Netzwerk gehabt haben.

Mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen

19. Dezember: Terroranschlag in Berlin. Ein Attentäter rast um 20 Uhr mit einem gestohlenen 40-Tonner in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Der eigentliche Fahrer des Lasters, ein 37 Jahre alter Pole, wurde erschossen. Seine Leiche findet die Polizei im Fahrerhaus. Nachdem zuerst ein fälschlich verdächtiger pakistanischer Asylbewerber festgenommen wird, fahndet die Polizei nach dessen Freilassung nach dem Tunesier Anis Amri. Er war 2015 nach Deutschland gekommen und hatte Asyl beantragt. Obwohl sein Asylgesuch abgelehnt und er straffällig wurde und er zudem als islamistischer Gefährder im Visier der Sicherheitsbehörden war, wurde Amri nicht abgeschoben und konnte untertauchen.

20. Dezember 2016: Der 24 Jahre alte Marokkaner Redouane S. wird durch Beamte des BKA in Niedersachsen festgenommen. Laut Generalbundesanwalt ist er „dringend verdächtig“, Mitglied des IS zu sein. Zudem soll er Verbindungen zu dem Planer der Paris-Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, gehabt haben. Auch soll er in die Vorbereitungen des am 15. Januar 2015 verhinderten Anschlags im belgischen Verviers gewesen sein. Nach seiner Einreise nach Deutschland im Mai 2015 habe er in Verbindung zum IS gestanden und auf weitere Aufträge gewartet. (krkr/ls/mec/gb)

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/getarnt-als-fluechtlinge/

,,Wertschätzung, Respekt und Anerkennung in anderen Ländern funktioniert dieses! #Polizei

Wertschätzung, Respekt und Anerkennung in anderen Ländern funktioniert dieses!

Opferbilder sind nicht erwünscht. Zumindest nicht bei den "falschen" Opfern.,#berlin #breitscheidplatz #berlinattack #amri

Opferbilder sind nicht erwünscht. Zumindest nicht bei den "falschen" Opfern.

Wenigstens ganz zum Schluss war Anis Amri wirklich auf der Flucht. Die Refugees-Welcome-Fraktion darf verhalten aufatmen.

Wenigstens ganz zum Schluss war Anis Amri wirklich auf der Flucht.

Die Refugees-Welcome-Fraktion darf verhalten aufatmen.

Helmut Schmidt 1977: "Wir besiegen die Terroristen!" "Das lassen wir uns von Mördern nicht nehmen!"

Helmut Schmidt 1977:

"Wir besiegen die Terroristen!"

Noch nie gab es bei uns soviel Freiheit, soviel Rechte, soviel soziale Sicherheit.

 "Das lassen wir uns von Mördern nicht nehmen!"

Heute - unter Merkel:

"Wir müssen jetzt mit dem islamistischen Terrorismus leben"

Friday, December 23, 2016

Diesen Kampfgeist würde ich mir jetzt wünschen! Ein klares Zeichen!,, Kein "Wir müssen jetzt mit dem islamistischen Terrorismus leben".

Diesen Kampfgeist würde ich mir jetzt wünschen! Ein klares Zeichen!
Kein "Wir müssen jetzt mit dem islamistischen Terrorismus leben".

Kommentar zur Diskussion über den Attentäter von Berlin "Der Typ ist ein Drecksack"

Kommentar zur Diskussion über den Attentäter von Berlin "Der Typ ist ein Drecksack"

Nach dem Anschlag von Berlin haben Politiker über die Sicherheit diskutiert und die Bürger aufgerufen, besonnen zu bleiben. Keiner hat Zorn gegen den Täter geäußert. SWR-Redakteur Frank Wahlig hat dafür kein Verständnis.
Der Täter lenkte den Lkw durch den Weihnachtsmarkt in Berlin


Was Politiker nicht zu sagen wagen: Der Typ ist ein Drecksack. Nicht nur Täter, sondern Drecksack, mitsamt seiner mörderischen Ideologie. Warum sagt das keiner? Weil Politiker mit anderem beschäftigt sind - mit dem Üblichen. Zum Beispiel, dass die Tat nur den Rechten nutze. Der Bürger sollte auf den Weihnachtsmarkt gehen und die Blockflöte zum Fest hervorholen.
Null Emotion, kein Zorn. Zorn ist aber wichtig - es geht um unsere Lebensweise, um unser Land, um das, was viele Menschen hier geschaffen haben. Die Opfer lagen noch nicht mal in der Leichenhalle, da musste das Sturmgeschütz gegen Rechts, der Vize-SPD-Vorsitzende Ralf Stegner, schon lostwittern. Natürlich gegen das, was er als Rechts begreift. Das sind im Zweifel alle außer ihm selbst. Alles Populisten außer Stegner und die Seinen.

Sollte das Land keine anderen Probleme haben? War da nicht was? Tote, Verletzte, wohltemperierte Asylpolitik. Im Netz wird dem Drecksack von Terrorist sogar applaudiert. Wo bleiben da die Hilfstruppen des Justizministers, der Hass und Hetze sucht und sie immer auf der rechten Seite findet?

Politiker sollten den Gegner beim Namen nennen

Da wollen Salafisten ein anderes Land. Das sollen sie nicht bekommen. Sie sollen Verachtung und Ausgrenzung erfahren. Warum sagt keiner der Politiker mehr als Floskelhaftes? Weil sie in ihren politisch korrekten Satzbausteinen wie in einem Korsett gefangen sind? Nein, weil sie nicht den Gegner benennen wollen: Salafisten, radikaler Islam - alle, die ein Buch des siebten Jahrhunderts für wichtiger als das Grundgesetz des Landes halten, das sie aufgenommen hat und versorgt.

Frank Wahlig, SWR-Hauptstadtkorrespondent
Bundeskanzlerin Angela Merkel findet es "widerwärtig", sollte ein Flüchtling die Tat begangen haben. Widerwärtig ist vielleicht ein verschimmeltes Stück Weißbrot. Hier wären Meinung und Haltung gefordert. Das Benennen der Gegner der Freiheit - gerade von der Kanzlerin. Der Drecksack ist Terrorist, kein Flüchtling. Man kann wohl feststellen, dass die Politik der Grenzenlosigkeit Männer in das Land mit seiner Willkommenskultur ließ, die etwas anderes als Schutz suchten.

Schweigespirale bekommt Risse

Das einzig Gute am Schlechten ist die Debatte, die sich nicht mehr halten lässt. Weder durch Verschweigen, noch durch Grüne und SPD mit Stegner. Die Schweigespirale bekommt Risse. Es wird nicht so bleiben, wie es ist. Die Bürger diskutieren und lassen sich nicht von Politikern zum Glühweintrinken auf Weihnachtmärkte schicken. Ablenkung ist genug. Es ist Bewegung im Land. Weil viele Menschen merken, es geht um unsere Heimat, unsere Freiheit, um unsere Lebensweise.
Quelle: http://www.swr.de/landesschau-aktuell/kommentar-zur-diskussion-ueber-den-attentaeter-von-berlin-der-typ-ist-ein-drecksack/-/id=396/did=18719884/nid=396/13v3ntb/index.html#utm_source=Twitter&utm_medium=referral&utm_campaign=SWR%2Ede%20like

Die Geschichte des Attentäters von Berlin

Die Gutmenschen knallen durch:,,Wenn wir den Migranten mehr Geld geben würden, gäbe es keine Terroristen...,,.

Die Gutmenschen knallen durch: Wenn wir den Migranten mehr Geld geben würden, gäbe es keine Terroristen... .

Ein Kommentar den ich zu den aktuellen Geschehnissen auf der FB - Seite gelesen habe:

Ein Kommentar den ich zu den aktuellen Geschehnissen auf der FB - Seite gelesen habe:

Wednesday, December 21, 2016

Im Schutz der Gutmenschen ist für „Flüchtlinge“ alles möglich! Alles - Mord, Totschlag und Terroranschläge. Die Schutz-„Patronen“ des Terrors.

Im Schutz der Gutmenschen ist für „Flüchtlinge" alles möglich!

Alles - Mord, Totschlag und Terroranschläge.

Die Schutz-„Patronen" des Terrors.

"Tötet die Heiden, wo ihr sie findet" "Berlin war erst der Anfang" - Zettel mit Parolen wie diesen in #Gütersloh. http://www.rp-online.de/nrw/panorama/guetersloh-unbekannte-verbreiten-islamistische-parolen-staatsschutz-ermittelt-aid-1.6481690 …

"Tötet die Heiden, wo ihr sie findet" "Berlin war erst der Anfang" - Zettel mit Parolen wie diesen in .

Britischer Leser kommentiert heute in einer grossen englischen Tageszeitung ...


Britischer Leser kommentiert heute in einer grossen englischen Tageszeitung ...

Merkel hat ihn reingelassen und KoelnHbf-Jäger hat ihn nicht abgeschoben. Falls jemand nach den Verantwortlichen fragt... #BerlinAttentat

Merkel hat ihn reingelassen und KoelnHbf-Jäger hat ihn nicht abgeschoben. Falls jemand nach den Verantwortlichen fragt...

Ein Islamist im Merkelland. Manche sagten zu ihm "Schutzsuchender" oder "Flüchtling". #Tunesier #berlinattentat #berlin

Ein Islamist im Merkelland. Manche sagten zu ihm "Schutzsuchender" oder "Flüchtling".