Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Saturday, December 24, 2016

Terroristen in Deutschland . Getarnt als Flüchtlinge

Terroristen in Deutschland . Getarnt als Flüchtlinge
Mohammed Daleel, Anis Amri, Riaz Khan Ahmadzai (v.l.n.r.) Fotos: Twitter, picture alliance/dpa
Mohammed Daleel, Anis Amri, Riaz Khan Ahmadzai (v.l.n.r.) Fotos: Twitter, picture alliance/dpa

Die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hat zu einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland geführt. Zwar betonen Politiker wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), es gebe keine Verbindung zwischen den Flüchtlingen und dem Terrorismus, doch die Realität ist eine andere. Die JUNGE FREIHEIT hat einige Fälle des zurückliegenden Jahres zusammengestellt.

Am 9. Januar wird bekannt, daß ein bei einem Angriff auf Pariser Polizisten erschossener Mann zuvor in einer Asylbewerberunterkunft in Nordrhein-Westfalen wohnte. Er war in Deutschland unter vier verschiedenen Namen registriert. In Paris ging er am Jahrestag des Anschlags auf das Satiremagazin Charlie Hebdo mit einem Schlachtbeil auf Polizisten los und rief „Allah ist groß“.

Am 4. Februar nimmt die Polizei bei Razzien in Berlin, Hannover und Nordrhein-Westfalen drei Personen fest, die im Verdacht stehen, einen Terroranschlag geplant zu haben. Die Hauptverdächtigen, ein 35 Jahre alter Algerier und seine Frau, lebten in einer Asylunterkunft im nordrhein-westfälischen Attendorn.

Anschläge in Würzburg und Ansbach
Blutlache nach der Terror-Attacke von Würzburg Foto: picture alliance/dpa
Blutlache nach der Terror-Attacke von Würzburg Foto: picture alliance/dpa

Am 2. Juni werden drei mutmaßliche IS-Kämpfer in Brandenburg, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen festgenommen. Ein vierter hatte sich zuvor in Frankreich den Behörden gestellt und die Terrorzelle verraten. Die Syrer hatten sich als Flüchtlinge getarnt. Ihnen wird vorgeworfen, im Auftrag des IS einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt nach dem Muster der Pariser Attacken geplant zu haben: Zwei Männer sollten sich in die Luft sprengen, die anderen zwei sollten dann mit Schußwaffen weitere Menschen töten.

18. Juli: Angriff mit Hieb und Stichwaffe in einem Regionalzug bei Würzburg (Bayern). Der Attentäter, der angeblich minderjährige unbegleitete afghanische Flüchtling Riaz Khan Ahmadzai (17), schlägt mit einer Axt auf Fahrgäste im Zug ein. Der Täter, später stellt er sich als Pakistani heraus, lebte seit elf Monaten in Deutschland. Der Islamische Staat reklamiert den Anschlag für sich. Ein Toter (Täter), fünf zum Teil Schwerstverletzte.

24. Juli: Sprengstoffanschlag durch Selbstmordattentäter in Ansbach (Bayern). Der Attentäter Mohammed Daleel (27), Syrer, seit zwei Jahren in Deutschland, zündet am letzten Tag des dreitägigen Musikfestivals „Ansbach Open“, eine Rucksackbombe. Daleel ist ein mutmaßlicher Sympathisant, möglicherweise sogar Ex-Kämpfer des IS und polizeibekannt. Der Islamische Staat reklamiert den Anschlag für sich. Ein Toter (Täter), 14 Verletzte.

Kontakte zu Paris-Attentätern

Am 5. August wird in Mutterstadt der Flüchtling Khaled H. (24) vom SEK festgenommen. Der Asylbewerber aus Syrien steht im Verdacht, einen Anschlag geplant zu haben, möglicherweise auf ein Bundesligaspiel. Wenige Tage später, am 10. August, wird in Dinslaken ein weiterer Terrorverdächtiger in einer Flüchtlingsunterkunft festgenommen. Der 30jährigen Syrer Ali I. soll wie Khaled H. in Syrien für den IS gekämpft haben, bestreitet dies aber. Er habe für Assad gekämpft.
Bei einer Razzia gegen Terrorverdächtige werden am 13. September in Schleswig-Holstein drei junge Männer im Alter zwischen 17 und 26 Jahren festgenommen. Sie alle haben syrische Pässe und lebten in einer Flüchtlingsunterkunft. Die Männer seien laut Bundesanwaltschaft dringend verdächtig, im Auftrag des IS im November 2015 nach Deutschland gekommen zu sein. Es soll Bezüge zu den Attentätern von Paris geben.

21. September: Die Polizei nimmt in Köln einen 16 Jahre alten angeblichen Flüchtling fest. Er soll aus Syrien stammen und einen Sprengstoffanschlag geplant haben. Dazu habe er sich in Internet-Chats unmißverständlich geäußert. Registriert wurde er gemeinsam mit seinen Eltern und seiner Schwester am 4. Januar 2015 im Münsterland. Er soll Kontakt zum IS gehabt haben. Es wird Haftbefehl wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat erlassen.

Anschlag auf Weihnachtsmarkt
Lkw vor Gedächtniskirche: Polizei geht von Anschlag aus Foto: dpa
Lkw vor Gedächtniskirche: Polizei geht von Anschlag aus Foto: dpa

Am 8. Oktober greifen Polizisten in der Chemnitzer Wohnung des im Februar 2015 als Flüchtling nach Deutschland eingereisten Syrers Dschaber al-Bakr zu und können etwa 500 Gramm Sprengstoff sicherstellen. Al-Bakr wurde nach Hinweisen aus US-Geheimdienstkreisen observiert, da er im Verdacht stand einen Bombenanschlag auf den Flughafen Berlin-Schönefeld zu planen. Der Verdächtige kann zunächst flüchten, wird aber einen Tag später in der Leipziger Wohnung zweier Landsleute, die die Polizei informierten, festgenommen. Am 12. Oktober erhängt sich al-Bakr in der Untersuchungshaft in der JVA Leipzig.

Bei einer Razzia gegen mutmaßliche Unterstützer islamischer Terroristen durchsucht die Polizei am 25. Oktober zwölf Wohnungen in fünf Bundesländern (Thüringen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern). Die Aktion richtet sich gegen elf Männer und drei Frauen russischer und tschetschenischer Herkunft. Alle sind Asylbewerber, teils mit ungeklärtem Aufenthaltsverhältnis.

Am 8. November läßt die Bundesanwaltschaft fünf mutmaßliche Anhänger des IS in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen festnehmen. Unter ihnen der 32 Jahre alte Iraker Ahmad Abdelazziz A., der sich Abu Walaa nennt. Der sogenannte „Prediger ohne Gesicht“ gilt laut Behörden als zentrale Figur der deutschen Islamisten. „Das ist der Schlimmste“, heißt es demnach in Sicherheitskreisen. Den fünf Terrorverdächtigen wird vorgeworfen junge Moslems für den bewaffneten Kampf des IS rekrutiert und deren Ausreise logistisch und finanziell unterstützt zu haben. Zudem soll die Gruppe um Walaa laut Ermittlungen auch Überfälle auf Polizeistationen sowie fingierte Notrufe, um Polizeibeamte in einen Hinterhalt zu locken, geplant haben. Auch der mutmaßliche Attentäter von Berlin soll Kontakte zu dem Netzwerk gehabt haben.

Mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen

19. Dezember: Terroranschlag in Berlin. Ein Attentäter rast um 20 Uhr mit einem gestohlenen 40-Tonner in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Der eigentliche Fahrer des Lasters, ein 37 Jahre alter Pole, wurde erschossen. Seine Leiche findet die Polizei im Fahrerhaus. Nachdem zuerst ein fälschlich verdächtiger pakistanischer Asylbewerber festgenommen wird, fahndet die Polizei nach dessen Freilassung nach dem Tunesier Anis Amri. Er war 2015 nach Deutschland gekommen und hatte Asyl beantragt. Obwohl sein Asylgesuch abgelehnt und er straffällig wurde und er zudem als islamistischer Gefährder im Visier der Sicherheitsbehörden war, wurde Amri nicht abgeschoben und konnte untertauchen.

20. Dezember 2016: Der 24 Jahre alte Marokkaner Redouane S. wird durch Beamte des BKA in Niedersachsen festgenommen. Laut Generalbundesanwalt ist er „dringend verdächtig“, Mitglied des IS zu sein. Zudem soll er Verbindungen zu dem Planer der Paris-Anschläge, Abdelhamid Abaaoud, gehabt haben. Auch soll er in die Vorbereitungen des am 15. Januar 2015 verhinderten Anschlags im belgischen Verviers gewesen sein. Nach seiner Einreise nach Deutschland im Mai 2015 habe er in Verbindung zum IS gestanden und auf weitere Aufträge gewartet. (krkr/ls/mec/gb)

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/getarnt-als-fluechtlinge/

No comments: