Reichsministers für Volksaufklärung und Propaganda Joseph Goebbels gab im Dritten Reich die Richtlinien des „rechten Denkens“ vor. Das Hauptziel der Reichskulturkammer war die staatliche Organisation und Überwachung bzw. Kontrolle der Kultur. Demnach diente die Reichskulturkammer der Gleichschaltung der Kultur, um alle gesellschaftlichen Bereiche zu kontrollieren. Heute gibt es den „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit. Eine mächtige Allianz aus Merkel, Gauck und anderen Spitzenpolitikern, aus Gewerkschaften, Kirchen, muslimischen Verbänden, die Amadeu-Antonio-Stiftung, den großen Medien und Talkshows bis hin zur terroristischen Antifa und einem Justizminister der sich eher als Gesinnungsminister hervortut. Sie teilen in Hell-Deutschland und Dunkel-Deutschland. Sie stellen jeden der nicht dem „linken“ Mainstream und dessen politische Korrektheit entspricht in die rechten Ecke bzw. diffamieren sie ggf. gleich als Nazis. Dieser Mainstream, diese Gut"herren"menschen ersetzen das Grundgesetz. Sie verbreiten und verüben ein subtiles Klima der Angst und Unterdrückung in allen gesellschaftlichen Bereichen. Sie üben Zensur und gesellschaftlichen Druck aus, wo immer es ihnen möglich ist. Sie geben das neue „Rechte Denken“ vor und schränken das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit ein. Da würde selbst ein Joseph Goebbels vor Neid erblassen. Dieser Blog – soll "Neues" aus der „neuen Reichskulturkammer“ - mit zusammengetragenen Beiträgen aus dem Internet - widerspiegeln.

Der Philosoph Theodor W. Adorno: „Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten.“

Friday, April 14, 2017

Meinung als Verbrechen


Meinung als Verbrechen

Ich als »Revoluzzer-Journalist«, der noch schreiben kann, was er denkt (und davon gibt es in Deutschland nur noch sehr wenige), bin so einiges gewohnt an Diffamierungen durch politisch korrekte Gutmenschen: Persönliche Beleidigungen, tätliche Angriffe, Drohungen, Antisemitismus- und Nazikeulen.

Alles, was nicht in den Kram der Meinungs- und Tugendwächter passt, wird sofort stigmatisiert. Gäbe es nicht noch ein paar ausgewählte Journalisten, die Rückgrat besitzen, wäre der Journalismus bei uns auf niedrigerem Niveau als in jeder Bananenrepublik. (Oh, ist das Wort »Bananenrepublik« noch politisch korrekt in einer Welt in der »Negerküsse« und »Zigeunerschnitzel« schon als rassistisch gelten?)

Jedenfalls hat die überwiegend linke Debattenkultur ein neues Meinungsverbrechen »kreiert«: »Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit« (Abkürzung unter links-alternativen Insidern: GMF).
Als ich vor kurzem das erste Mal im SPIEGEL darüber las, habe ich mir allen Ernstes zunächst mal das Strafgesetzbuch (STGB) durchgeblättert und gesehen, dass dies aber (noch) keinen juristischen Straftatbestand darstellt.
Allerdings gewichten viele Gutmenschen ein Meinungsverbrechen heutzutage schon schwerer als ein Kapitalverbrechen!

»Meinung als Verbrechen«, George Orwell lässt grüßen. Unsere Gesellschaft wird immer paranoider und das zeigt, dass das bisherige Meinungssystem kurz vor dem Kollaps steht und nun wild um sich schlägt… weiterlesen auf michaelgrandt.de

No comments: